Schuljahr 2018/19

Anfangsgottesdienst

Alle in einem Boot

 Am 19. September feierte die Mittelschule in Estenfeld den Beginn des neuen Schuljahres mit einem ökumenischen Anfangsgottesdienst.

 

Das Motto des Gottesdienstes war „Alle in einem Boot“.

 

Dies sollte den Schülern bewusst machen, dass alle Mitglieder der Schulgemeinschaft, egal ob neu dazugekommen oder schon lange an der Schule, selbstbewusst oder eher schüchtern, engagiert oder eher abwartend, gemeinsam dafür verantwortlich sind, dass das „Boot“ in die richtige Richtung fährt und keinen zurücklässt. Voraussetzung dafür ist, dass alle im Boot aufeinander Rücksicht nehmen, einander helfen und voneinander lernen.

 Veranschaulicht wurde dies im Gottesdienst durch eine kleine Pantomime, bei der anfänglich völlig unterschiedliche Charaktere am Ende gemeinsam in einem Boot zusammenarbeiteten.

 Mithilfe der musikalischen Unterstützung der Religionslehrer und der schülerorientiert ausgesuchten Gesangstexte wurde es ein Anfangsgottesdienst, an dem die Schüler gerne teilnahmen und als Mitglieder der Bootsmannschaft auf jeden Fall etwas für das neue Schuljahr mit nach Hause nahmen.

 

"Natur erleben und begreifen"

 

Im Rahmen der diesjährigen Hubertus-feier in der Weißen Mühle Estenfeld bot die Kreisgruppe Würzburg im Bayerischen Jagdverband eine Ausstellung zum Thema „Natur erleben und begreifen“ an.

 Die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Estenfeld aus verschiedenen Jahrgangsstufen befassten sich mit den verschiedenen Aspekten des Themas Wald. An vier verschiedenen Stationen konnten sie bisher Gelerntes anwenden und neue Erkenntnisse gewinnen. So bestimmtem sie an einer Station heimische Laub und Nadelbäume und deren Früchte, was  in verschiedenen Jahrgangsstufen zu den Lernzielen gehört. Weiterhin erfuhren sie bei einer Ausstellung über heimische Tiere des Waldes viel Interessantes über deren Lebensweise und konnten zeigen, welche Tiere sie schon kennen. Besonders  interessiert zeigten sich die Schüler aber von den beiden Stationen, bei denen sie es mit lebenden Tieren zu tun hatten. Aufmerksam lauschten sie den Verantwortlichen der Greifvogelstation, als diese  über die mitgebrachten Greifvögel erzählten. So wurden die unterschiedlichen Jagdtechniken des Falken, Adlers und des Uhus erklärt und die Schüler waren fasziniert davon, wie beweglich der Hals einer Schleiereule ist. Für Begeisterung sorgte schließlich die Möglichkeit, einmal selbst einen Falknerhandschuh anzulegen und das Federkleid der Greifvögel zu streicheln. Auch die ansässigen Jäger konnten die Schüler mit einer Demonstration der Fertigkeiten ihres Jagdhundes fesseln. Nicht nur dass er geschossenen Flugwild apportieren konnte, vielmehr gelang es ihm sogar, ein rohes Ei unbeschadet aufzunehmen und abzulegen.

 

Für die Jugendlichen war diese Veranstaltung dank der schülerorientierten Erklärungen und der möglichen Interaktivitäten ein äußerst lehrreicher Vormittag mit „Biologie zum Anfassen“.

 

Sparkasse ermöglicht Europaprojekt

Leiterin des Beratungscenters der                   Informatikgruppe     Schulleiter Herr Fischer.Wiesinger

Sparkasse Mainfranken in Estenfeld                der Mittelschule       Projektverantwortliche Frau Knüttel

 

Frau Kathleen Matthes                                          Kürnachtal

Die Schüler der Mittelschule Kürnachtal arbeiteten in den vergangenen Jahren im Rahmen des Erasmus+ - Projektes mit verschiedenen europäischen Schulen zusammen. Nach Beendigung der letzten Kampagne schienen unsere Schüler das Nachsehen zu haben, war eine weitere Zusammenarbeit mangels finanzieller Mittel nicht mehr möglich. Das wollten sie allerdings so nicht hinnehmen und riefen die Spendenaktion „Europa soll nicht ohne uns stattfinden“ ins Leben. Die Sparkasse Mainfranken Estenfeld unterstützt dieses Vorhaben nun mit einer großzügigen Spende von 1000 Euro. Damit wurde der Grundstein dafür gelegt, dass die Mittelschule in Estenfeld auch weiterhin europäisch arbeiten kann.